Die AeraMaxTM Luftreiniger überzeugten auch die Tester der Erdbeerlounge. Nach einem vierwöchigen Test für das digitale Verbraucherportal erdbeerlounge.de, vergaben 90 Prozent der Tester die Note „sehr gut“ und 98 Prozent aller Teilnehmer würden die AeraMax™-Produkte weiterempfehlen.

Luftreiniger – Keine Chance für dicke Luft

Allergiker kennen das Problem: die Augen brennen, die Nase ist zu und der Hals trocken. Immer noch unterschätzen Viele die Belastung durch Allergien: Nur ein Zehntel der Betroffenen wird medizinisch korrekt behandelt. Hinzu kommt, dass die Luft in geschlossenen Räumen bis zu fünf Mal verunreinigter ist als die Außenluft – drinnen verbringen wir aber bis zu 90 Prozent unserer Zeit.

Schlechte Raumluft hat viele Ursachen. Neben meist unangenehmen Gerüchen und Abgasen aus der direkten Umgebung tummeln sich in der Luft auch viele Keime und Allergene wie Tierhaare, Staub und Hausstaubmilben, Schimmelsporen und Pollen. In Büros kommen noch Feinstaubpartikel von Kopierer, Drucker und Co. dazu. All diese Luftschadstoffe können Allergien auslösen und die Gesundheit beeinträchtigen.

Die Folgen von unreiner Raumluft für Mitarbeiter, grade in Großraumbüros, reichen von milden Symptomen wie Schnupfen und Konzentrationsschwierigkeiten bis hin zu schwerwiegenden Erkrankungen wie Allergien und Atemwegsbeschwerden. Auch für Unternehmen hat das negative Folgen, etwa in Form von Krankenständen.

Ein Luftreiniger kann Abhilfe schaffen. Diese Geräte entfernen selbst winzige Partikel, Allergene und andere schädliche Teilchen aus der Raum- und Atemluft. Besonders effiziente Apparate überwachen die Luftqualität mittels moderner Sensoren und passen die Einstellungen des Luftreinigers automatisch den Luftbedin­­­­gungen an.

Die ECARF (European Centre for Research Allergy Foundation), eine unabhängige Stiftung mit Sitz an der Berliner Charité, zeichnet seit 2003 besonders allergikerfreundliche Produkte aus. Unter dem Motto „Lebensqualität trotz Allergie“ kennzeichnet das Siegel Alltagsprodukte, die das Leben von Allergikern nachweislich erleichtern und verbessern. Mit ihrem Gütesiegel prämierte ECARF neben anderen Produkten auch die Luftreinigerserie AeraMaxTM der Firma Fellowes, einem der führenden globalen Hersteller von Büromaschinen und Arbeitsplatzzubehör. AeraMaxTM bietet für jede Raumgröße das passende Modell und sorgt so für ein optimales Raumklima frei von schädlichen Luftpartikeln und Krankheitserregern.

Dabei gehen die Modelle der AeraMaxTM Serie sehr gründlich vor: ein 4-stufiges Reinigungssystem säubert die Raumluft und beseitigt sorgfältig schädliche Luftpartikel. Im ersten Schritt entfernt ein Kohlefilter Gerüche und chemische Dämpfe sowie Feinstaub. Ein zweiter, sogenannter True HEPA Filter filtert den größten Teil aller Verunreinigungen so klein wie 0,3 Mikrometer. Dies beinhaltet die meisten Allergene wie auch einen Großteil von luftübertragenen Mikroben.

Der AeraSafeTM  Schutz verhindert die Ansammlung von geruchsbildenden Bakterien, Schimmel und Pilzen auf dem True HEPA Filter. In einem vierten Schritt entfernt die patentierte PlasmaTrueTM Technologie luftübertragene Schadstoffe auf Molekularebene und neutralisiert Krankheitserreger wie Keime und Viren in der Luft.


Allergene, die sich in den Wohnräumen befinden, können sehr vielfältig sein. So können Hausstaubmilben, Tierhaare, Schimmelpilze oder Pollen zu allergischen Reaktionen im Wohnraum führen.

Oft handelt es sich um Allergenen, die über die Atemluft aufgenommen werden, die sog. Inhalationsallergene. Um diese verschiedenen Auslöser zu minimieren, können einige Maßnahmen ergriffen werden. Neben milbendichten Kopfbezügen (sog. Encasings) und Pollenschutzgittern gibt es Staubsauger, die mit speziellen Filtern ausgestattet sind. Hierüber informiert die Deutsche Haut- und Allergiehilfe. Darüber hinaus können sog. Luftreiniger verwendet werden, die mit speziellen Filtern die Luft reinigen sollen. Dabei ist das Ziel, die allergenen Partikel aus der Luft zu filtern und so die Konzentration der Allergene zu verringern. Luftreiniger können ein Raumklima schaffen, das für Allergiker kontinuierlich gleiche Bedingungen hat. Das Gerät saugt die Luft an, leitet sie durch mehrere Filter und leitet die Luft dann gereinigt in den Raum zurück.

Kriterien für Luftreiniger bei der Prüfung

Ein Luftreiniger sollte mit mehreren unterschiedlichen Filtern (Partikelfilter, HEPA-Filter) arbeiten.

Die Europäische Stiftung für Allergieforschung (ECARF) vergibt u. a. ein Qualitätssiegel für Luftreiniger. Die Kriterien umfassen folgende Punkte:

  • es sollte eine deutliche Minimierung der Allergene, wie Bakterien, Pollen und Schimmelpilzsporen, von mindestens 95 % stattfinden.
  • die Luft aus dem Gerät sollte geruchsneutral sein
  • es darf kein Ozon beim Betrieb erzeugt werden
  • es sollte die Raumtemperatur nicht verändern

Der TÜV-Nord prüft und vergibt ebenfalls ein Siegel. In den Grundprüfungen werden die Luftvolumenströmungen, die Leistung und der Schalldruckpegel gemessen. Des Weiteren werden ähnliche Prüfkriterien wie von der ECARF angelegt. Es wird die Reinigungsleistung unter der Verwendung von verschiedenen Leistungsstufen getestet. Die abgegebene Luft wird daraufhin geprüft, ob sie Bakterien, Allergene und Schimmelpilzsporen beinhaltet. Eine mögliche Ozonabgabe des Gerätes wird untersucht und es findet eine Langzeituntersuchung statt. Auf folgende weitere Kriterien sollte geachtet werden: für welche Raumgröße muss das Gerät ausreichend sein, wie groß sind die Partikel, die gefiltert werden sollen, können die Filter, ohne großen Aufwand, ausgewechselt werden, welche laufenden Kosten können ggf. damit verbunden sein.

Quelle: Allergikus 2/2014

http://www.curado.de/allergenfreies-wohnen-luftreiniger-luftfilter-28898/


Eine amerikanische Studie bringt schlechte Nachrichten für Allergiker. Die Pollenkonzentration in der Luft nimmt stetig zu – und damit auch die typischen Allergiesymptome wie Niesreiz, Juckreiz, laufende Nase und gerötete Augen.


Ursache ist der steigende Kohlendioxid-Gehalt in der Luft, der die Pollenbildung anregt. Pro Jahr schwirren in den Städten drei Prozent mehr Pollen durch die Atmosphäre, in ländlichen Gebieten steigt die Konzentration um ein Prozent jährlich.

Hoher Co2-Gehalt führt zu einer verstärkten Pollenbildung

Für ihre Untersuchung kultivierten die Forscher in einer Klimakammer das Wiesen-Lieschgras, einen bekannten und weit verbreiteten Auslöser für Heuschnupfen. Um die Pollenbildung zu prüfen, setzten sie die Pflanzen unterschiedlichen Konzentrationen von CO2 und Ozon aus.

Fazit: bei höheren CO2-Gehalt der Atmosphäre produzierten die Pflanzen 200 Prozent mehr Pollen. Sowohl die Anzahl der Pollen pro Blüte stieg als auch die Menge der Gräserstängel.

Allergiebelastung durch den Menschen selbst herbeigeführt

Nach Angaben der Wissenschaftler ist dieser Effekt bei wachsendem Ozon-Gehalt nicht zu beobachten. Im Gegenteil: das giftige Gas reduziert sogar den Allergengehalt der Pflanzen. Allerdings nicht genug, um die Auswirkungen des CO2 auszugleichen. Die Zunahme der Allergiebelastung ist also vom Menschen hausgemacht.

Quelle: http://www.paradisi.de


Fellowes AeraMax präsentiert seine neue Luftreiniger speziell für Babies und Kleinkindern!

Warum ist  reine Luft für die kleinen so wichtig?

– Gesunde Lungenentwicklung

– Gerüche

– Schutz gegen Viren und Keime

Die Lunge eines Babys ist bei der Geburt noch nicht vollständig entwickelt, somit sind diesee viel anfälliger für Krankheiten als jedes andere Organ! Babies atmen 30 bis 60x pro Minute, doppelt soviel wie ein Erwachsener!

 

Alle Eltern kennen das: Gerüche von schmutzigen Windeln – Neugeborene brauchen bis zu 12 neue Windeln am Tag – Überdecken von Gerüchen mit  (künstlichen) Düften führt der Luft noch mehr Schadstoffe zu

Keimvermeidung – Handdesinfizierer – Reinigung von Babyspielzeug, Sterilisieren von Fläschen

Mit ein AeraMax Luftreiniger schützen Sie Ihre kleinsten effektiv für Staub, Tierhautschuppen, Pollen, Keime und Viren