Pollen

Pollen / Heuschnupfen

Pollengräser enthalten starke Allergene welche Heuschnupfen, Asthmaattacken und Bindehautentzündungen hervorrufen können. Da Pollen von Bäumen, Gräsern und Kräutern stammen ist man meistens im Freien davon betroffen.

Ebenso sind Pollen ein Bestandteil des Haushaltsstaubs, weswegen Sie auch im Haus auf Pollen reagieren können. Pollen sind wahrscheinlich die am schwersten zu vermeidenden Allergene da sie sehr beweglich sind und lange in der Luft bleiben können.

Was ist eine Pollenallergie?

Pollengräser enthalten Proteine die, bei einer zu Allergien neigender Person, eine Überreaktion des Immunsystems hervorrufen können. Kontakt mit den Proteinen setzt die Produktion von Antikörpern, bekannt als Immunglobulin E, in Gang. Dies lässt dann die Ausschütung von Histamin durch Mastzellen, einer Art von Immunzelle, zu. Histamin führt dann zu Allergiesymptomen wie Rötung, Niesen, angeschwollener Schleimhäute und laufender Nase.

Eine Wischprobe auf der Haut, bei der Sie verschiedenen Allergenen ausgesetzt sind, bestätigt dann ob Sie eine Allergie haben. Pollengräser, die Allergien auslösen, sind zwischen 10 und 40 Mikrometern groß, die meisten davon zwischen 20 und 35 Mikrometern sind. Manche Pollengräser zerfallen in Partikel die ungefähr einen Mikrometer groß sind. Pollen können durch die Luft sehr weit reisen, weswegen Allergien in Städten auftreten können und die Pollen hoch oben in der Atmosphäre sowie Kilometer weit draußen im Meer gefunden werden.

Welche gesundheitlichen Probleme können auftreten?

Heuschnupfen, auch bekannt als saisonaler Rhinitis. Folgende Symptome können auftreten:

  • juckende Nase, Nasenverstopfung, ständiges Niesen, laufende Nase
  • Asthma, Husten, Keuchen, enges Gefühl in der Brust, Schwierigkeiten beim Ausatmen
  • Bindehautentzündung, juckende Augen, wässrige Augen, Augenrötung, geschwollene Augenlider

Kommt eine Pollenallergie häufig vor?

Unter einer Pollenallergie (Heuschnupfen) leiden mittlerweile schon über 20 Prozent der deutschen Bevölkerung. Diese Zahl ist in den letzten Jahren weiter gewachsen.

Im Deutschland sind die häufigsten Allergene:

  • Hausstaubmilben
  • Graspollen
  • Katzenhaare
  • Baumpollen

Die winzigen Pollenkörner (Größen von 0,25 bis 100 Mikrometern sind möglich) gehen in die Luft und sind fähig viele Kilometer weit von Ihrer Quelle zu fliegen.

Tagsüber werden die Pollen durch warme Luft hoch in die Atmosphäre getragen. Wenn die Luft in der Dämmerung abkühlt, fangen die Pollen an zu sinken. Dadurch werden SIe in den frühen Morgenstunden, wenn Sie bei offenem Fenster schlafen. Gras setzt Pollen gegen 7 Uhr Morgens und später am Tag, wenn der Boden feucht ist, frei. Manche Grassorten verbreiten ihre Pollen erst gegen Nachmittag. Birkenbäume verbreiten ihre Pollen zwischen Mittag und 18 Uhr.

Wie helfen AeraMax® Luftreiniger

Die Pollen werden über die Luft verteilt, damit werden sie eingeatmet oder kommen mit der Haut in Kontakt.  Hier kann ein Luftreiniger helfen.

AeraMax® Luftreiniger arbeiten mit einem 4-stufigen Reinigungssystem, einer Kombination der effektivsten Filter und Reinigungssysteme, zur Entfernung von 99,97% aller luftübertragenen Schadstoffe inkl. winziger Partikel bis 0,3 Mikrometer.

AeraMax® Video